BOBTEC : Das Dreirad-Zentrum am Bodensee 10 Jahre länger unabhängig und mobil Achtung : Betriebsruhe vom 14. Aug. bis 4.Sept.
          BOBTEC :  Das Dreirad-Zentrum am Bodensee 10 Jahre länger unabhängig und mobil Achtung : Betriebsruhe vom 14. Aug. bis 4.Sept. 

Impressum und AGB

 

 

 

Verantwortlich:

 

Dipl. Ing (FH) Bob Jürgensmeyer

Firma BOBTEC
Ringstr. 21
D - 88697 Bermatingen

Kontakt:
Telefon: (+49) 07544 - 9121 - 38
Telefax:                                -18
E-Mail: bobjuergensmeyer@aol.com

URL : www. bobtec. de

         www. seniorenrad. com

 

Umsatzsteuer-Nr. : DE 183 828 232

Steuer-Nr. : 87208 / 56007

Zoll-Nr. : 7201095

 

Disclaimer : Es gilt natürlich auch für meine homepage die übliche Distanzierungsfloskel zum Inhalt fremder links, mit denen ich mich nicht identifiziere und wegen deren Inhalten ich nicht haftbar gemacht werden kann. Meine Verlinkungen sind ausschließlich zur Information über technische Zusammenhänge oder branchenspezifische Fakten gedacht.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen ( AGB ) der Firma BOBTEC, Bermatingen und am Ende ein wichtiger Gefahrenhinweis bei Einsatz von Li-Akkutechnik.

 

       Beide Texte sind meine Rechnungsbestandteile !

          Lesen Sie zumindest die roten Zeilen davon.  

 

 

( Unabhängig von solchen destruktiv empfundenen Klauseln, die ein Geschäft zur Risikominimierung erfordert, habe ich die zufriedensten Kunden, wenn sie mit unseren Testfahrzeugen längere Probefahrten

machen und sich dann nach einer ausgiebigen weiteren Beratung entscheiden. Die seltenen Sachmangelfälle werden i.d.R. schnell und

in Zweifelsfällen sehr kulant gehandhabt. Nicht ohne Grund habe ich

so viele wiederkehrende Kunden. )

 

  1. Geltung der Geschäftsbedingungen Diese AGB gelten für alle von uns abgeschlossenen Verträge über Lieferungen und sonstige Leistungen. Die Geschäftsbedingungen ergänzen die mit den Kunden abgeschlossenen Verträge und die dort getroffenen schriftlichen Vereinbarungen. Abweichende Bedingungen des Kunden, die wir nicht ausdrücklich anerkennen, verpflichten uns auch dann nicht, wenn wir ihnen nach Eingang bei uns nicht nochmals gesondert widersprechen. Abweichende Vereinbarungen oder Ergänzungen, fernmündliche und mündliche Abmachungen sind nur dann verbindlich, wenn sie von uns schriftlich bestätigt werden.
  2. Angebot Unsere Angebote sind freibleibend, sofern wir uns nicht durch Reservierung mit Bindefrist anders verpflichtet haben. Vereinbarungen und Bestellungen, mündliche Nebenabreden und Zusicherungen unsererseits werden erst mit Zugang der entsprechenden schriftlichen Auftragsbestätigung verbindlich.

Alle Angaben von uns oder unserem Vorlieferanten, z.B. Maße, Gewichte, Abbildungen, Beschreibungen, Montageskizzen, Zeichnungen, technische Daten, Liefertermine und Bezugnahmen auf Normen in jeglichen Unterlagen sind für uns unverbindlich und weder eine Zusage von Eigenschaften, noch als Beschaffenheitsgarantie zu verstehen. Modelle und Zeichnungen bleiben unser Eigentum. Unsere Kostenvoranschläge sind grundsätzlich unverbindlich, soweit nicht anders angegeben. Eigene Angebote unserer Kunden auf Grundlage unserer Kostenvoranschläge bedürften stets unserer schriftlichen Bestätigung. Von uns angegebene Preise gelten ausschließlich Porto- und Verpackungskosten und verstehen sich netto zuzüglich der jeweils geltenden Mehrwertsteuer.

  1. Zahlung Sämtliche von uns gestellten Rechnungen sind 14 Tage nach Zugang ohne Abzug zur Zahlung fällig. Vorauszahlungen vereinbaren wir nur in Ausnahmefällen bei Vorleistungen für teures Halbzeug. Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung ist nicht die Absendung, sondern das Datum des Eingangs der Zahlung bei uns oder Gutschrift oder Zahlung bei der von uns angegebenen Zahlstelle maßgebend. Zahlungen werden stets auf die älteste Forderung mit Nebenkosten verrechnet. Der Kunde kommt spätestens in Verzug, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Rechnung Zahlung leistet. Ist der Kunde in Verzug, so sind wir berechtigt, von dem betreffenden Zeitpunkt an, Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz im Sinne von § 288 BGB zu berechnen. Nehmen wir Kontokorrentkredit zu einem Zinssatz in Anspruch welcher höher liegt, so sind wir berechtigt, einem diesem Zins entsprechenden Zinssatz zu berechnen. Die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden bleibt vorbehalten. Bei Zahlungsverzug des Kunden sind wir berechtigt, geleistete Vorauszahlungen oder Zahlungsansprüche des Kunden mit Forderungen, bei denen er sich in Verzug befindet, zu verrechnen.
  2. Bei unakzeptablem Zahlungsverzug schalten wir kurzfristig ein seriöses Inkassounternehmen aus dem BDIU-Verband ein ( Bundesverband Deutscher  Inkasso Unternehmen ).
  3. Lieferung und Leistungs-Verzug Die Lieferung erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Kunden. Erfüllungsort ist der

Versandort. Mit dem Verlassen der Lieferung unseres Geschäftssitzes geht die Gefahr auf den Kunden über. Termine und Fristen sind einer individuellen Abrede vorbehalten. Feste Liefer- und Leistungstermine gelten nur dann als vereinbart, wenn diese von uns gesondert und ausdrücklich schriftlich bestätigt werden. Sind wir durch höhere Gewalt und sonstige unverschuldete oder unvorhersehbare Umstände, die von uns trotz der nach den Umständen des Einzelfalls zumutbaren Sorgfalt nicht abgewendet werden konnten, der termingerechten Erfüllung unserer Verpflichtungen gehindert, so werden wir den Kunden hiervon unverzüglich unterrichten. Es tritt dann eine angemessene Verlängerung der Lieferzeit ein. Sollten diese von uns nicht zu vertretenden Umstände nicht innerhalb angemessener Zeit in Wegfall kommen, so ist jeder Vertragspartner zum Rücktritt berechtigt. Geraten wir in Verzug, so kann der Kunde neben Lieferung/Leistung Ersatz des Verzugsschadens nur verlangen, wenn uns, unseren Vertretern, Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt. Dies gilt nicht für Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit und für Ansprüche aus dem Produkthaftungsgesetz. Für die Höhe der Haftung gelten die Haftungsbeschränkungen unter Ziffer 7. Im Falle unseres Verzuges ist der Kunde, sofern er nicht Verbraucher ist, nur dann zum Rücktritt berechtigt, wenn er uns schriftlich eine angemessene Nachfrist gesetzt hat, mit dem Hinweis, dass er nach Ablauf der Frist zurücktritt und die Frist erfolglos abgelaufen ist. Ein Rücktritt muss schriftlich erfolgen.

  1. Erweiterter Eigentumsvorbehalt Sämtliche von uns gelieferten Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen aus der Geschäftsverbindung unser Eigentum. Die Einstellung einzelner Forderungen in eine laufende Rechnung sowie die Saldoziehung und deren Anerkennung berühren den Eigentumsvorbehalt nicht. Eine Zahlung ist erst dann erfüllt, wenn sie bei uns eingegangen ist. Bei Zahlungsverzug des Kunden haben wir das Recht, den erweiterten Eigentumsvorbehalt geltend zu machen und gelieferte Waren in Besitz zu nehmen. Wir haben auch ohne Rücktritt das Recht, den Abnehmer unserer Kunden von der Abtretung zu benachrichtigen und die Forderung einzuziehen.

 

  1. Haftung für Mängel – Verjährungsfristen

 

6.a   Für Privatkunden gilt die gesetzliche Sachmangelhaftung über

         2 Jahre.

6.b   Nach 6 Monaten muß der Kunde allerdings nachweisen, dass ein

         geltend gemachter Mangel von Anfang an bestand ( diese Nach-

         weisumkehr ist nicht nett, aber vom Gesetzgeber so organisiert )

6.c   Garantien sind seit 2002 nicht mehr als Sachmangelhaftung im

         Sinne von § 276 Abs.1 BGB zu verstehen. Garantien oder

       Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantien in Sinne von § 443

             Abs. 1 BGB bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung

             und der Verwendung des Wortes „Garantie“ durch uns als Verkäufer.

             Für Sachmangelansprüche gelten im übrigen die gesetzlichen

             Bestimmungen, sie verjähren jedoch binnen 12 Monaten.

      6.d   Bei gebrauchten Sachen erfolgt der Verkauf unter Ausschluss

     jeglicher Mängelansprüche – es sei denn wir haben etwas

     anderes auf der Rechnung vermerkt oder es handelt sich um einen

     versteckten Mangel. Letzterer muß innerhalb von 10 Tagen ab

     Entdeckung geltend gemacht werden.

 

Wird beim Öffnungsversuch von defekten Geräten oder Gerätezubehör ein irreparabler Zustand verursacht, wird dieses Gerät von uns kostenlos entsorgt und es besteht kein Anspruch unseres Kunden auf Ersatz.

Abnutzungs- und Vandalismusschäden unterliegen nicht der Mängelhaftung.

Für Batterien gewährleisten wir 6 Monate oder mit der Rechnung eine schriftlich formulierte längere Gewährleistung.

Ist unser Kunde Kaufmann, ist er verpflichtet, die von uns gelieferten Gegenstände und bewirkten Leistungen unverzüglich im Sinne von § 377 HGB ordnungsgemäß zu untersuchen und uns Mängel unverzüglich anzuzeigen. Unterlässt unser Gewerbe-Kunde eine sofortige Mängel-Anzeige, gelten unsere Leistung und die von uns gelieferten Gegenstände als genehmigt, Mängelansprüche sind dann ausgeschlossen. Zeigt sich später ein versteckter Mangel, muss die Anzeige unverzüglich gemacht werden, sonst sind Mängelansprüche gleichfalls ausgeschlossen. Zur Erhaltung der Rechte unseres Kunden genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige.

Bei Mängeln unserer Leistung und der von uns gelieferten Gegenstände sind wir zunächst berechtigt, in zumutbarem Rahmen bis zu 2x nachzubessern. Bei Eingreifen des Kunden in die von uns gelieferten Gegenstände ohne Rücksprache oder Nichtbeachtung der von uns ggf. mitgelieferter Bedienungsanleitungen, stehen dem Kunden keine Mängelansprüche zu.

  1. Haftungsbeschränkungen Im Falle einer lediglich leichten oder mittleren fahrlässigen Pflichtverletzung durch uns, bzw. durch unsere Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen, ist unsere Haftung auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Durchschnittsschaden begrenzt, bei nur leicht fahrlässiger Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten haften wir nicht. Wir haben eine Betriebs-Haftpflichtversicherung abgeschlossen, deren Haftungsumfang € 2 Mio. für Personenschäden, € 1 Mio. für Sachschäden und € 100.000 für Vermögensschäden je Schadenereignis sowie das Zweifache dieser Summen für alle Schadenfälle eines Versicherungsjahres umfasst. Unsere Haftung wird in allen Fällen und in jedem Fall auf den Haftungsumfang unserer Betriebshaftpflicht-versicherung begrenzt.
  2. Rechtswahl, Erfüllungsort, Gerichtsstand Für Vertragsverhältnisse zwischen uns und unserem Kunden gilt das deutsche Recht, das einheitliche UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen. Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus unter Einbeziehung dieser AGB geschlossenen Vertragsverhältnisse ist unser Firmensitz. Der Gerichtsstand für Streitigkeiten aus Verträgen, die unter Einbeziehung dieser AGB geschlossen worden sind, ist das für unseren Sitz zuständige Gericht in Überlingen.
  3. Salvatorische Klausel Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder nichtig sein, wird der Bestand der unter Einbeziehung dieser AGB geschlossenen Verträge nicht berührt. Im Fall der Unwirksamkeit oder Nichtigkeit gilt im Einzelfall die jeweilige gesetzliche Regelung als vereinbart, in dem wirtschaftliche Vorstellungen von uns, wie sie sich aus diesen AGB ergeben, der Lösung am nächsten kommen und wie sie billigerweise von unseren Kunden auch erwartet werden können. 

 

 Wichtiger Gefahrenhinweis bei Einsatz von

Li-Akkutechnik ( Rechnungs-Bestandteil ! )

 

Falls Sie mit Li-Akkutechnik fahren, hier meine fortgeschriebenen Vorsichts-Hinweise zum Umgang mit Li-Akkus. Informieren Sie ggf. auch den Bekanntenkreis. Ich kenne schon zu viele Li-Brände, als das dieser Sachverhalt vernachlässigt werden darf.

 

Grundsätzlich sind Lithium-Batterien Gefahrgut der Klasse 9 ( „Verbrennungs-gefahr, Brandgefahr, Explosionsgefahr“ ) und entsprechend zu handhaben ! Das Laden von Li-Fahrradakkus im Wohnbereich ist deshalb leichtsinnig und absolut unzulässig ( Die Akkus der Unterhaltungselektronik, der Mobilfunk-Telefone und Laptops sind hier nicht angesprochen. Aber auch die haben i.d.R. Li-Akkus als Energiequelle. Sogar Boing und Tesla hatten es 2012/13 noch nicht im Griff. )

 

Jegliche Entzündung ist zu verhindern. Brennt es in unbeaufsichtigtem Ladebetrieb dann doch mal wegen defekter Einzelzellen, defektem bzw. vertauschtem Ladegerät, defektem BMS ( das ist die Überwachungs-Elektronik als Akkubestandteil ) oder nach Tiefentladung durch einen nicht abgeschalteten Dauerverbraucher ( Messgerät, DC-DC-Wandler o.ä. ), sollte sich der Akku an einem brandsicheren Ort befinden. Ein Lithium-Akkubrand ist auch bei einem kleinen 36V-10Ah-Fahrradakku ein spektakulärer Metallbrand mit hoher Strahlungsleistung und starker Rauchentwicklung, der sich nur mit Sand oder Schaum und fast nicht mit Wasser oder CO2 löschen läßt. ( Aus meiner eigenen Erfahrung führen Löschversuche mit Löschpulver zu umfangreichen weiteren Schäden im Umfeld, die nur auf das Löschpulver zurückzuführen sind und leicht den Brandschaden überschreiten können ! ) Angeblich reprä-sentiert ein voller Li-Akku 100% el. Energie und 400% chemische Energie. Wenn die sich in 30 sek entfaltet, hat man eine kleine Bombe.

Nach meiner aktuellen Kenntnis über Li-Akkubrände und eigener bzw. Kollegen-Erfahrung entzündeten sich die Akkus mit einer Ausnahme bisher nur im Ladebetrieb. Die Ausnahme war allerdings ein Akku mit BMS und balancer-Funktion, der sich ohne jegliche Belastung ca. 12 Stunden nach der Ladung von selbst entzündete. Einzige Erklärung ist der Ausfall von BMS-Bestandteilen durch Überspannung ( s. Ersatzschaltbild einer Li-Zelle ). In der Fachliteratur gibt es für LiMn-Zellen widersprüchliche Aussagen zum Bedarf eines BMS. Ein am weitestgehender Schutz ist deshalb eine zuverlässig gegen Überspannungsspitzen gehärtete BMS und robuster eine dauerhaft abschaltende Temperatur-Schmelzsicherung in der Ladeleitung zwischen oder auf den Akkuzellen mit Auslöse-temperatur zwischen 60 und 80 Grad Celsius. Leider gibt es nach meiner Kenntnis noch keine Temperatur-Schmelzsicherung für Ströme bis 50A. Damit wäre eine Kabel-Aufteilung zwischen Entladen und Laden entbehrlich. Deshalb verwende ich mit Ausnahme der besonders eigensicheren Sony-Zellen bei individuell konfektionierten Akkus aus den Zellen der Baugröße 18650 und deren bereits serienmäßig eingebauten Übertemperatursicherung im Zellenkopf noch zusätzlich parallelgeschaltete Temperatur-sicherungen mit einer Auslösetemperatur von 75°C in der Ladeleitung.

Die von mir verkauften individuell, fachgerecht konfektionierten Sony-Zellen für hohe Ströme haben alle die brutalen IATA-Sicherheits-Tests für die Zulassung als Luftfrachtgut bestanden und speziell die LiMnO- und LiFePO-Techniken gelten als sicher bezüglich Überladung, Kurzschluß und div. mech. Beschädigungen. Unabhängig davon sind aber Zellen-Temperaturen über 100°C sehr gefährlich. Ein Li-Akku, der während einer Ladung lokal oder ges. über die zulässige Betriebstemperatur von 60° warm wird, ist vermutlich geschädigt und muß dringend überprüft werden. ( Als Hinweis : wenn man eine Oberfläche nicht länger als 5 sek mit dem Finger berühren kann, ist sie heißer als ~60°C.) Es kann sich z.B. um einen statistisch vorkommenden Zellenausfall mit Cu-Dendritenbildung im Elektrodenverbund des Akkus handeln, der dann wegen dieser ohmschen Mikro-Heizungen den ganzen Akku zündet. Weil die Lade-Endspannung nicht mehr stimmt passiert das  i.d.R. erst zum Ende der meist unbeaufsichtigten Ladephase ( und dann in der Nacht ! ). Mit Stand 2016 zeigt sich bei mir, daß auch in ihren Parametern driftende Ladegeräte ein Risiko bedeuten ( z.B. zu hohe Ladespannung ) und eine Verwechslung der Ladespannungen dringend zu vermeiden sind.

Aber : ist ein rohes Ei gefährlich ? Antwort : bei sachgerechtem Umgang aus Erfahrung sicher nicht. Das gilt auch für die Li-Akkus der Fahrräder. In beiden Fällen sollte man aber an den sehr unangenehmen „Defekt“ denken. Für Li-Akkus gibt es nur noch nicht so viel Erfahrung, aber 2010 laut der Pedelec-Organisation extra energy schon über 30 Li-Akku-Brände in Europa. Zur Vorsorge gehören demnach immer auch eine feuerfeste Umgebung oder ggf. eine schwere feuerfeste Abdeckung und ein Schaumlöscher in Reichweite zur Ladestation und -- nicht zu vergessen -- eine überprüfte Brand- und Haftpflicht-Versicherung. Viele Modellflieger laden auch im Freien z.B. ihre noch gefährlicheren, schnellladefähigen LiPo-Akkus deshalb ausschließlich in Metallkästen um die teuren Modelle der Kollegen in der Nachbarschaft nicht zu gefährden.

 

( Den Händlerkollegen rate ich dringend zu ganz besonderer Sorgfalt und Vorsicht, weil sie zunehmend mit defekten Akkus umgehen müssen und i.d.R. nur geringe Elektrotechnik-Kenntnisse haben. Also größte Vorsicht, keine unbeaufsichtigten Übernacht-Testladungen in der Werkstatt und einen Schaumlöscher mit Sandeimer und Schaufel in Reichweite !  Schalten Sie deshalb deutlich vor Arbeitsende und zum Wochenende alle Ihre Ladesteckdosen am besten per Schaltuhr zentral ab und kontrollieren das auch. Und ein separates Akkulager und die Stichworte in den Betriebs- und -Haftpflicht-Versicherungen bedürfen wegen des Risikos einer Unterversicherung ganz besonderer Vorsorge. Wegen zu vieler Vorführräder und meinem Akkubestand hat mich nach einem Akkubrand eine Unterversicherung auch schon mal erwischt. )

 

Fa. Bobtec, Bob Jürgensmeyer, Bermatingen, Stand Mai 2014

Hier finden Sie uns:

Bob Jürgensmeyer

Dipl. Ing. (FH) für Maschinenbau und E-Technik

Ringstr. 21
D - 88697 Bermatingen am Bodensee

Telefon :

( +49 ) 07544 - 912 138

Email : bobjuergensmeyer@aol.com

( zwischen Markdorf und Salem, 

ca. 6 km im Hinterland von Meersburg,

scollen Sie im link Anfahrt in die Karte um meinen Wohnort detaillierter zu zeigen )

Achtung : Betriebsruhe vom 

                   14.8. bis 4.9. 17

Unsere Ansprechzeiten :

werktags von 9-00 bis 18-00 und

für Probefahrten auch nach Terminvereinbarung an allen

Wochentagen incl. Sonntags, weil Ihr Fahrer vielleicht nur am Wochenende Zeit hat.

Ich habe auch meist gebrauchte Räder am Lager, die ich Ihnen gerne individuell anpasse.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgensmeyer

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.